Historisches aus dem letzten Jahrhundert des letzten Jahrtausend

Tondokumente

 

Nach dem Auffinden alter Tonbänder und der aufwendigen Reparatur eines alten Tonbandgerätes war es möglich die alten Tonbänder abzuspielen. Die Tonqualität von etwa vierzig Jahre alten, analogen Tonspeichern war entsprechend schlecht. Es ist aber nach der Digitalisierung gelungen, die  ursprüngliche Qualität fast wieder herzustellen.

Da es keine Angaben über die genauen Aufzeichnungszeiten gibt, wurden die Jahre geschätzt. Falls sich ein Zuhörer an genauere Zusammenhänge erinnern sollte, bitte ich um Rückmeldung.

Rosemarie Isopp hat in ihrer sehr beliebten und täglichen Mittagssendung „Autofahrer unterwegs“ die Mormonstreetsingers, eine Gruppe von Missionaren, die in der Weihnachtszeit im Jahre (etwa 1978) in Wien auf öffentliche Plätzen gesungen haben, eingeladen. Mit Peter Zornig, damals Distiktsmissionspräsident, gab es ein sehr freundliches Interview.

Das Lied „Die Wiederherstellung des Evangeliums“ von Sir Henry Bishop aus einem alten Gesangbuch von 1927, wurde von Friedrich Bogner, Tenor, Melitta Teply, Klavier und dem Gemeindechor der Gemeinde Wien 2 unter der Leitung von Heinrich Teply dargeboten. Das Lied wurde bei verschiedenen Veranstaltungen der Kirche in den 1970er-Jahren vorgetragen.

Sr. Whipple, Sopran, Friedrich Bogner, Tenor und Karl Felix, Bass mit dem Gemeindechor aus der Gemeinde Wien 2, Klavier Br. Whipple unter der Leitung von Heinrich Teply brachten den „Vierte Tag“ aus der Schöpfung von Joseph Haydn dar. Die Aufzeichnung fand im Gemeindehaus in Wien 2, Böcklinstraße 55 etwa 1976 statt.

Erika Petelinz, Sopran, Sr. Margarethe Tezl, Alt, Friedrich Bogner, Tenor mit dem Gemeindechor aus der Gemeinde Wien 2, Klavier Melitta Teply unter der Leitung von Heinrich Teply trugen dieses Lied anlässlich einer Konferenz in der Kurhalle in Oberlaa vor. Die Aufnahme wurde mit einem Kunstkopfmikrofon für besonderen Raumklang durchgeführt.

Aus der offiziellen Kirchenzeitschrift „Der Stern“ wurde eine Ansprache von Präsident Kimball in ein Tondokument übertragen. Gelesen hat Dr. Johann Wondra, Distriks- und späterer Pfahlpräsident in Wien. Es ist eine Ansprache besonders für Jugendliche über Sexualität, aber die Aussagen sind auch für Menschen jedes Lebensalters gültig.

Aus der offiziellen Kirchenzeitschrift „Der Stern“ wurde die Botschaft der Ersten Präsidentschaft von Präsident Kimball (etwa 1980) in ein Tondokument übertragen. Diese Botschaft hat Dr. Johann Wondra, Distriks- und späterer Pfahlpräsident in Wien, gelesen. Es wird ein Brief an einen an Gott zweifelnden Freund wiedergegeben. Der Brief wird mit einem machtvollen Zeugnis von Präsident Kimball geschlossen.

Nach der Einführung des Seminars für Jugendliche in Österreich (um 1977?) wurde im Zuge des Kurses „Altes Testament“ von den Jugendlichen dieses Hörspiel gestaltet. Mitwirkende waren Theo Pfarr, Alfred Mika, Peter Mayrl, Rene Balleul, Grete Holy (heute Mayrl), die „Langers“ und viele andere mehr.

Missionar (Kurt) Bestor war kurzfristig in Österreich, da in einem Nachbarland, in das er berufen wurde, politische Krisen aufgetreten sind. Er hat mit seinem Klavierspiel, meines Wissens mit Eigenkompositionen, unsere Versammlungen kulturell ergänzt.

Auch dieses Lied ist von Missionar (Kurt) Bestor geschrieben und es wurde im Gemeindehaus Wien 2 aufgenommen. Eine Jahreszahl für diese Aufnahmen ist für mich nicht erruierbar. Br. Bestor ist auch heute noch in der Musikbranche tätig.